Begeisterung für das, was man tut

  • Grundschule Eslarn in der Oberpfalz
  • Größe: knapp 80 SchülerInnen
  • Genussbotschafterin: Sonja Spangler
  • Größe der Kochgruppe: 15 bis 20 Kinder je Aktion
  • Alter der Kinder: 6 bis 10 Jahre

„Liebe spüren zum Kochen, zu Kindern und Begeisterung für das, was man tut“, lauten Sonja Spanglers Empfehlungen für alle zukünftigen GenussbotschafterInnen. Im Winter 2017 besuchte sie selbst die Ich kann kochen!-Fortbildung und bietet seitdem Aktionen zur Sensibilisierung der Dritt- und Viertklässler für gesundes Essen und guten Geschmack an. Besonders freut sie sich darüber, die Kinder zum Experimentieren anzuregen:

Es ist jedes Mal eine Freude zu erleben, wie begeisterungsfähig Kinder sind – gerade beim Kochen, Testen und Schmecken. Wie sie plötzlich Sachen essen, die sie vorher noch nicht einmal angefasst hätten.


Die Grundschule Eslarn nimmt am bayerischen Schulobst- und am Milchprodukteprogramm teil. Im Nachmittagsunterricht wird der Ernährungsführerschein des Bundeszentrums für Ernährung angeboten, in dessen Rahmen die Grundlagen für das selbstständige Kochen vermittelt werden. Ich kann kochen! ergänzt diese Programme ideal.

„Alle Konzepte haben ihre Stärken, die wir sehr gerne gesammelt an die Kinder weitergeben“, berichtet Spangler, die sich mit ihren KollegInnen regelmäßig zu Rezepten, Küchen- und Hygienetipps austauscht.

An Ich kann kochen! gefällt mir persönlich aber besonders die starke Fokussierung auf das zwanglose Ausprobieren und Erleben, durch das unsere SchülerInnen noch einmal eine Seite des Kochens kennenlernen können, die über den praktischen Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten hinaus geht.

Mit diesem Ziel hat Sonja Spangler, inspiriert durch die Fortbildung, auch das Format „Brot mit allen Sinnen“ übernommen und die Teilnehmenden testen lassen, wie unterschiedlich Brotsorten schmecken – und dass die Vollkornvariante tatsächlich zum Favoriten von vielen werden kann. Kindern spielerisch etwas beizubringen, ohne dass diese das als Pauken wahrnehmen, ist einer der großen Vorteile von Ich kann kochen!. „Oft ist man erstaunt, was Kinder, von denen man es nie vermutet hätte, plötzlich bringen. Sie arbeiten ganz automatisch im Team und wachsen richtig in diesen Stunden“, berichtet sie. „Zuhause zeigen sie dann stolz, was sie alles gelernt haben.“

Noch mehr Beispiele aus der Praxis...

Vom Schulgarten auf den Teller

Die Freude am Entdecken von Lebensmitteln wecken, aufs Schmecken und Experimentieren neugierig machen  – das steht für Annekathrin Hinrichs und Silke Brunner bei ihrer wöchentlichen Küchenkinder-AG im Vordergrund.

Weiterlesen 

Warum gibt’s keine Erdbeeren im Winter?

Kindern bewusst zu machen, dass ihr Essen nicht fertig auf den Tellern landet – dieser Gedanke motiviert Genussbotschafterin Madeleine Plath von der Kindertagesstätte der Evangelischen Gemeinde Mariendorf-Ost in Berlin.

Weiterlesen

Ernährungsbildung in allen Ecken

An der Wieseschule Soest wird jeden Freitag in der Offenen Ganztagsschule gekocht – die dafür benötigten Zutaten finden die SchülerInnen je nach Saison im Supermarkt nebenan oder im schuleigenen Garten.

Weiterlesen 

Kochen in der Ganztagsschule

In der Sonnenfeldschule in saarländischen Homburg heißt es jeden Dienstagnachmittag: Löffel raus, es wird gekocht! Dann steht die Koch- und Back-AG von Genussbotschafterin Magdalena Beilstein auf dem Stundenplan.

Weiterlesen