Ernährungsbildung in allen Ecken

  • Einrichtung: Ganztagsbetreuung durch die Diakonie Ruhr-Hellweg an der Wieseschule Soest
  • Größe: 80 Kinder
  • Genussbotschafterin: Alwina Hollmann und Elisabeth Vesper
  • Größe der Kochgruppe: 4 bis 10 Kinder
  • Alter der Kinder: 6 bis 10 Jahre

An der Wieseschule Soest steckt Ernährungsbildung in allen Ecken: In der Offenen Ganztagsschule wird jeden Freitag gekocht – die dafür benötigten Zutaten finden die SchülerInnen ja nach Saison im Supermarkt nebenan oder im schuleigenen Garten. Dort wachsen Tomaten, Gurken oder Kürbisse. Und in den Ferien stehen Tagesausflüge auf den Bauernhof oder Entdeckertouren in die umliegenden Wiesen und Felder auf dem Programm.

Organisiert werden die Aktionen von den Genussbotschafterinnen Elisabeth Vesper und Alwina Hollmann. Den beiden Pädagoginnen ist es ein großes Anliegen, ihren SchülerInnen in der Garten- und Koch-AG wichtige Kompetenzen zu vermitteln:

Kinder sollten schon früh die Grundlagen und Techniken der Lebensmittelzubereitung kennen lernen. Viele unserer SchülerInnen kommen aus Familien, bei denen zu Hause selten mit frischen Lebensmitteln gekocht wird.

Besonders stolz ist Elisabeth Vesper auf die Fortschritte, die die Kinder über mehrere Schuljahre machen, erzählt Elisabeth Vesper: „Unseren Erstklässlern fehlen viele Fertigkeiten noch. Sie tun sich zum Beispiel beim Schälen der Äpfel schwer. Aber die Viertklässler arbeiten schon selbstständig, sie können Eier trennen und wissen, wie man einen Hefeteig knetet.“

Die beiden Pädagoginnen suchen immer neue Wege, um den Kindern praktische Erlebnisse rund um das Thema Ernährung zu ermöglichen, und möchten mit ihrer Arbeit auch die Eltern erreichen. Jedes Jahr werden auf einem Pflanzenmarkt kleine Setzlinge aus dem Schulgarten gegen eine Spende an die Familien verkauft. Die Kinder gießen ihre Pflänzchen zu Hause fleißig weiter und berichten von ihren Gärtnererfolgen: „Wir haben Tomaten geerntet! Und unser Kürbis ist soo dick geworden!“ So sehen Mama und Papa, dass das praktische Erleben von Lebensmitteln Spaß macht.

In Zukunft möchten wir in den Ferien auch größere Kochprojekte starten und die Eltern in einem Eltern-Kind-Kochtag mit einbeziehen

berichtet Elisabeth Vesper von ihren Zukunftsplänen.

Noch mehr Beispiele aus der Praxis...

Begeisterung für das, was man tut

Die Grundschule Eslarn nimmt am bayerischen Schulobst- und am Milchprodukte-Programm und bietet Ernährungsführerschein des Bundeszentrums für Ernährung an - Ich kann kochen! ergänzt diese Programme ideal.

Weiterlesen

Warum gibt’s keine Erdbeeren im Winter?

Kindern bewusst zu machen, dass ihr Essen nicht fertig auf den Tellern landet – dieser Gedanke motiviert Genussbotschafterin Madeleine Plath von der Kindertagesstätte der Evangelischen Gemeinde Mariendorf-Ost in Berlin.

Weiterlesen

Kochen in der Ganztagsschule

In der Sonnenfeldschule in saarländischen Homburg heißt es jeden Dienstagnachmittag: Löffel raus, es wird gekocht! Dann steht die Koch- und Back-AG von Genussbotschafterin Magdalena Beilstein auf dem Stundenplan.

Weiterlesen

Vom Schulgarten auf den Teller

Die Freude am Entdecken von Lebensmitteln wecken, aufs Schmecken und Experimentieren neugierig machen  – das steht für Annekathrin Hinrichs und Silke Brunner bei ihrer wöchentlichen Küchenkinder-AG im Vordergrund.

Weiterlesen